"Noten für Gameboy wär geil!"

Gameboys – die besseren Spielkameraden?? Die elektronischen Freunde üben eine große Faszination auf Kinder und Jugendliche aus. Man kann sich selbst anspornen durch Festlegen der Levels, man kann sich selbst belohnen und so lange spielen, bis man ganz oben angekommen ist. Und bei Freunden erfährt man, wie viel diese geschafft haben.

Viele Erwachsenen befürchten, dass langes und leidenschaftliches Spielen für Kinder nicht gut ist, weil andere wichtige Dinge zu kurz kommen. Blenden Kinder die Welt um sich herum total aus und sind für andere Aktivitäten nicht mehr zu motivieren – dann fragen Eltern sich schon, ob da was schief läuft.

Kinder interessieren sich für alles, was neu ist und selbstbewusst macht. Aber wenn sie sich von allem anderen zurückziehen, wenn Schule, Sport oder Ausflüge nur noch lästig sind, bedeutet dies eine Einschränkung auf nur wenige Fähigkeiten. Dann sollten Eltern und Kinder miteinander überlegen, wer was dazu beitragen kann, dass das Leben lebendig bleibt.